27. September 2022

Virusvariante beim LBC aufgetaucht

 

Am 9. Juli berichteten wir über einen geheimnisvollen Virus, der in unserer zweiten Mannschaft ausgebrochen ist. Dies beunruhigte nicht nur das RKI sondern, auch den Gesundheitsminister Karl Lauterbach, der daraufhin bei Markus Lanz versuchen musste, mit (augenscheinlich fadenscheinigen Erklärungen) eine aufkommende Panikstimmung im LBC möglichst zu  unterbinden. Mit Verweis auf mögliche Virusvarianten warnte er allerdings vor einer kritischen Situation im Herbst.

Wie schon so oft hielten viele, darunter auch Prof. Streeck, diese Warnung für übertrieben und für eine unnötige Beunruhigung der Bevölkerung.

Doch nun ist im September genau dieser Fall eingetreten. Das  renommierte Carreauxlinska-Institut berichtet auf seiner Seite von einer besorgniserregenden Mutation  Ba.by- 2-,  die jetzt im norddeutschen Raum aufgetaucht ist und auch schon in der ersten Mannschaft des LBC nachgewiesen werden konnte. 

Als Folge der Verlautbarungen wurden unsere sämtlichen LBC-Mannschaften vom chinesischen Ministerium „Zur Förderung des Pétanquesports im asiatischen Raum”  gesperrt und können die so lange geplanten Reisen nicht antreten. Inzwischen bemüht sich unser Vorstand gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier um eine Lösung.   

Das Gesundheitsministerium hat angesichts dieser neuen Bedrohung ungewöhnlich schnell reagiert und informiert im Internet auf seiner Homepage über geeignete Vorsichtsmaßnahmen.

 RS

Anmerkung der HP-R (Homepage-Redaktion): Nach derzeitigem Stand können die oben gemachten Aussagen nicht verifiziert werden, keine der genannten Personen oder Institutionen war zu einer Auskunft bereit.

uh

26. September 2022

Deutsche Meisterschaften Triplette Frauen 2022  

Silke schreibt:

Nachdem wir - PetraChristina (Karlshofer Boule Club zu Lübeck) und ich entgegen unserer eigenen Erwartungen am 10. September den Titel der Vizelandesmeisterinnen erringen konnten und damit die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft Triplette Frauen erlangt hatten, ging es am Freitag auf Richtung Nordhorn.

Die eigentliche Vorbereitung begann aber schon im Vorfeld: Ein geeignetes Betreuerteam finden und aufstellen. Wir wurden schnell fündig. Mit Norbert und Ludwig  hatten wir aus beiden beteiligten Vereinen das perfekte Duo zusammen gestellt.  Die Zwei kümmerten sich nicht nur um das Buchen der Unterkunft, sondern übernahmen auch den Fahrdienst, das Packen und Aufstellen von Zelt, Tisch und Stühlen, den morgentlichen Barista und die mentale Betreuung während der Spiele....

 

Am frühen Freitagabend erreichten wir unsere Unterkunft im niederländischen Denekamp. Betten beziehen (hat nicht das Betreuerteam übernommen ), Abendessen und zur Entspannung noch einige Runden Doppelkopf.

Samstagmorgen gegen acht Uhr Aufbruch nach Nordhorn. Langsam wurden wir alle etwas aufgeregt. Die Einschreibung war schnell erledigt. Kurzes Frühstücken und wir spielten uns auf einigen Bahnen ein. Pünktlich um zehn Uhr begannen die Spiele.

 

Wir konnten unsere erste Begegnung locker mit 13 : 3 gewinnen. Erleichterung und Freude darüber,
die erste Hürde genommen zu haben. Das zweite Spiel gestaltete  sich deutlich schwieriger. Wir lagen immer zurück, hatten beim Spielstand von 7 : 11  dann Glück: Die gegnerische Tireurin schoss die eigene Kugel und wir hatten plötzlich drei Punkte am Boden, Spielstand 10 : 11 ! In der nächsten Aufnahme konnten wir dann das Spiel mit 13 : 11 für uns entscheiden. Beide Spiele gewonnen und damit das A-Turnier erreicht.

 

Bei den drei anderen Nordteams lief es nicht ganz so gut: Nord 01 verlor beide Auftaktspiele, Nord 03 und Nord 04  mussten in die Barrage und erreichten dann ebenfalls das A-Turnier.

 

Nach einer für uns (zu)  langen Pause ging es gegen 16 Uhr im 16tel-Finale gegen NRW 01 weiter. Regen und neue Bahn, wir kamen überhaupt nicht ins Spiel, lagen lange zu Null zurück, dann endlich der erste Punkt zum 1 : 12 ! Jetzt gewannen wir Aufnahme für Aufnahme, Punkt für Punkt holten wir bis zu einem Spielstand von 9 : 12 auf. Aber der Knoten war etwas zu spät geplatzt, Endstand 9 : 13.

Auch für Eddi war, zusammen mit ihren Partnerinnen Ulrike Rehberg (CdB) und Tina Theil (ABC), im 16tel-Finale Schluss.

Am Sonntag haben wir uns bei herrlichem Wetter noch das Viertelfinale angeschaut. Unsere letzten Gegnerinnen NRW 01 gegen die späteren Gewinnerinnen NiSa 07.

Die DM war vom ausrichtenden Verein NINO-Sport Nordhorn perfekt organisiert. An beiden Tagen gab es liebevoll geschmierte Brötchen, selbstgebackenen Kuchen und leckere Salate, sowie jede Menge Grillgut.
Auch das DPV-Team war jederzeit ansprechbar, um Fragen zu beantworten oder weiterzuhelfen. 

Überall freundliche und gelöste Stimmung - so macht ein Turnier Spaß ! 

Fotos von Eddi (1) und Silke (4), vielen Dank ! © LBC

SB/uh

Foto von Silke. Vielen Dank ! © LBC
Foto von Silke. Vielen Dank ! © LBC

8. September 2022

Erneut Schul-Projekttag beim LBC

 

Reinhard schreibt:

Nach dem erfolgreichen dreitägigen Boulekurs mit der Schule Tremser Teich kurz vor den Sommerferien bat uns die TGGS, die Trave-Grund- und Gemeinschaftsschule Kücknitz um einen kleinen Schnupperkurs für den Französischkurs. Dieser Bitte kamen Eddi, Silke, Tonio und ich gern nach.

 

Und so besuchten uns am Donnerstag sechzehn mehr oder weniger motivierte Schülerinnen und Schüler mit ihrer Kursleiterin Frau Thies, um unseren Sport kennenzulernen.

Drei Stunden waren natürlich zu wenig, um in alle  Geheimnisse einzuweihen. Nach einem theoretischen Teil, in dem wir etwas über die Geschichte des Pétanque, wie es entstanden ist und ein paar Anekdoten rund um das Spiel erzählten, Tipps gaben zur Taktik und (vor allen Dingen) wie man die Kugeln hält und wirft, „durften“ danach im praktischen Teil dann alle endlich spielen. Wie immer, wenn Kugeln am Schweinchen lagen war die Begeisterung und die Freude groß. Zum Schluss bekamen noch alle Schülerinnen und Schüler ein Schweinchen und - auf Wunsch die Spielregeln - geschenkt.

 

Das Wetter hatte übrigens großes Verständnis für uns – es fing erst nach Kursende kräftig an zu regnen...

Vielen Dank für die Fotos von Beate Thies (TGGS) !  © LBC

RS/uh